13.03.2020 | Auch die Fair Play Tour fällt aus

 

Corona stoppt auch die Fair Play Tour

Bundeskanzlerin Merkel fordert in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie mit dem Coronavirus vernünftiges und solidarisches Verhalten aller Menschen ein. Eine Obergrenze für Veranstaltungen mit 1000 Personen kann demzufolge kein Entscheidungsmaßstab für die Durchführung von Veranstaltungen sein. Auch unter 100 Personen können Infizierte sein, die andere wiederum anstecken. Allein maßgebend für die Durchführung einer Veranstaltung kann in dieser besonderen Situation nur sein: Ist diese unbedingt notwendig oder nicht.  Wir alle wissen, dass wir mit der Fair Play Tour wichtige Werte transportieren und einen großen Beitrag zur Erziehung unserer Kinder leisten. Kurz zusammengefasst in einem Satz: Streng dich an und benimm dich ordentlich! Viele Schüler sind durch die Fair Play Tour geprägt worden, und bei manch einem hat das Leben eine positive Wendung genommen. Außerdem haben wir Solidarität mit jungen Menschen in Entwicklungsländern gezeigt, indem wir eine Reihe von Schulen errichtet haben, in denen Kinder eine solide Bildung genießen können. Nun sind wir aber in einer gesundheitlichen Krisensituation angelangt, in der verantwortungsbewusstes Handeln gefragt ist. Virologen sagen übereinstimmend, dass diese gesundheitliche Krise uns eine lange Zeit begleiten wird, und dass sich ca. 70% der Menschen anstecken. Wenn wir ein Chaos in den Gesundheitszentren vermeiden wollen, sind wir alle gefordert aufeinander zu achten, eigene Interessen zurückzustellen und unser Leben eine Weile so zu organisieren, dass wir nur noch lebensnotwendige Dinge verrichten. Und da gehört die Fair Play Tour bei all ihrer Wertschätzung nicht dazu. Im Moment gilt es, das größte Gut, was Menschen besitzen, die Gesundheit, zu schützen. Daraus könnte man folgenden Slogan formulieren:

Fair Play ist, wenn wir uns so verhalten, dass wir die Gesundheit der Menschen nicht unnötig in Gefahr bringen.

Das ist, aus der Not geboren, die Botschaft der Fair Play Tour 2020, und deshalb ist es konsequent, wenn wir in dieser prekären Situation auf eine Durchführung verzichten. Damit behalten wir das Heft verantwortungsvollen Handelns in der Hand und lassen uns nicht von irgendeiner Behörde zu einem Verzicht zwingen.

Liebe Grüße

Klaus und Herbert

 
 
 

Andere Besucher haben sich danach folgende Artikel angesehen: